Erste Schritte

Foto: "Fussspuren " - Bestattungshaus ZEITLOS Herford | Bestattungen & Rundum-Service im Raum Herford, Hiddenhausen, Minden, Bielefeld, Osnabrück bis Hannover, wir sind 24 Stunden für sie da 05221 1769230

Der Trauerfall - wir sind an Ihrer Seite: Bestattungshaus ZEITLOS Herford


Erste Schritte nach einem Todesfall: Beratungsgespräch und Co.

Wie möchten fachlich kompetent und dennoch einfühlsam beraten werden? Dann sind Sie bei uns genau richtig. Bringen Sie alle erforderlichen Unterlagen mit und wir beraten Sie in unseren Räumlichkeiten. Alternativ dazu kommen wir zu unseren Kunden nach Hause, um das Beratungsgespräch in gewohnter Umgebung zu absolvieren. Professionalität und Sensibilität stehen dabei stets im Vordergrund, denn wir möchten Sie während einer emotional belastenden Zeit unterstützen!

Erste Schritte nach einem Todesfall: Professionalität ist gefragt

Wenn Sie noch kein Beratungsgespräch bei uns hatte, dürfen Sie sich an der folgenden kurzen Erläuterung orientieren, um sich gedanklich auf den Ablauf vorzubereiten. Ist der Tod bereits eingetreten, sollten Sie sich am besten sofort ein uns melden. Fachlich kompetent stehen wir Ihnen zur Seite, um diese schwere Zeit so erträglich wie möglich zu gestalten.

Wenn ein Mensch verstirbt, informieren Sie als Erstes den Arzt. Sofern dieser erreichbar ist, wenden Sie sich an den bekannten Hausarzt. Dieser kennt den Verstorbenen und kennt sich entsprechend mit der Krankheitsgeschichte am besten aus. Der Mediziner stellt den Totenschein aus, den Sie wiederum für einige weitere organisatorische Schritte brauchen werden.

Ist der Menschen entweder in einem Krankenhaus oder in einem Seniorenheim verstorben, führt der zuständige Arzt die Untersuchung sofort aus und informiert danach alle relevanten Personen. Der Totenschein wird erstellt; diesen brauchen Sie für die Überführung des Verstorbenen. Nach der Ausstellung wenden Sie sich gerne an uns, damit wir fachlich kompetent bei allen weiteren Schritten behilflich sein können.

Die Überführung kann beginnen, wenn der Totenschein durch einen Arzt ausgestellt wurde. Sie rufen uns an, sobald Sie sich emotional in der Lage fühlen. Wir leiten nicht nur die Überführung in die Wege, sondern Sie bekommen auch einen Termin für das professionelle, persönliche und diskrete Beratungsgespräch. Ab diesem Zeitpunkt nehmen unsere Mitarbeiter Sie an die Hand, um mögliche Fragen mit Ihnen zu klären. Alles Weitere läuft in enger Absprache mit Ihnen ab. Verlassen Sie sich auf unsere Sensibilität, wenn es darum geht, den richtigen Ton zu treffen.

Welche Dokumente Sie nach einem Todesfall brauchen

Natürlich wissen wir, dass man nach dem Tod eines geliebten Menschen mit einer gewissen Sensibilität an alle erforderlichen Schritte herangehen muss. Dennoch sind einige formalen Schritte erforderlich, damit die Bestattung, die Trauerfeier und alles Weitere geregelt werden kann. Damit alles möglichst glattläuft, halten Sie am besten das Familienbuch oder die Heiratsurkunde bereit. Letzteres ist natürlich nur erforderlich, wenn der Verstorbene zum Zeitpunkt seines Todes verheiratet war. War der- oder diejenige ledig, brauchen wir eine Geburtsurkunde.

Falls der Verstorbene verwitwet war, wird eine Sterbeurkunde des Ehegatten benötigt. Sofern Sie hierzu oder zu irgendwelchen anderen Unterlagen noch Fragen haben, kommen Sie gerne auf uns zu. Unsere Mitarbeiter beschäftigen sich bereits seit Jahren damit und kennen sich sehr gut aus! Falls der Ihnen nahestehende Verstorbene geschieden war, benötigen wir für alle weiteren Schritte das schriftliche Scheidungsurteil.

Unabhängig von den persönlichen Details werden der Personalausweis, die Krankenkassenkarte und der letzten Rentenbescheid bzw. die Bescheinigung über Pensionen oder die Zusatzrenten benötigt. Falls es sich um eine Person handelt, die nicht nicht im Rentenalter war, brauchen wir diese Dokumente natürlich nicht! Speziell bei Menschen mit einer körperlichen oder geistigen Behinderung, bringen Sie bitte den Schwerbehindertenausweis mit.

Sollten Sie Probleme bei der Beschaffung oder eindeutigen Identifizierung der oben genannten Unterlagen haben, rufen Sie uns einfach an. Wir stehen Ihnen über unseren telefonischen Direktkontakt 24 Stunden mit der nötigen Professionalität zur Seite.

Fachlich kompetent von A bis Z: Was nach der Kontaktaufnahme geschieht

Wenn Sie sich bei uns gemeldet haben, führen wir ein Beratungsgespräch mit Ihnen durch. Hierbei lassen wir die nötige Sensibilität walten, weil wir genau wissen, wie Sie sich fühlen. Die Professionalität bleibt nicht auf der Strecke, denn wir möchten, dass alles Weitere so schnell und präzise wie möglich für Sie abläuft.

Zuerst wird der oder die Verstorbene hygienisch versorgt. Anschließend kleiden unsere Mitarbeiter den Leichnam ein und geben ihn in den Sarg, welchen Sie ausgesucht haben. Sofern Sie das möchten, steht Ihnen unser Abschiedsraum zur Verfügung. Hier sind Sie mit dem offenen oder geschlossenen Sarg alleine und können sich in Ruhe verabschieden.

Während Sie sich ganz mit sich und Ihren Emotionen beschäftigen dürfen, kümmern wir uns um alle wichtigen Formalitäten. Wir beantragen hierzu Unterlagen, informieren das Standesamt und organisieren die Trauerfeier. Ob Trauerredner oder Pastor, ob gedruckte Anzeige oder Trauerkarten - unsere Mitarbeiter erledigen alles genau so, wie Sie sich das vorstellen. Sofern eine Urne gewünscht wird, können wir die notwendigen Schritte erst in die Wege leiten, wenn die Einäscherung abgeschlossen ist und der Bestattungsschein vorliegt. Alle weiteren Details erfahren Sie von uns vor Ort beim Gespräch.

wir sind 24h im Trauerfall für Sie da und jederzeit erreichbar  05221 1769230
Stammbuch  Standesamt benötigte Unterlagen

Diese Unterlagen können Sie bereits für dieses Beratungsgespräch bereithalten:

  • Familienbuch / Heiratsurkunde: wenn der letzte Familienstand des Verstorbenen Verheiratet war
  • Geburtsurkunde: wenn der letzte Familienstand des Verstorbenen Ledig war
  • Sterbeurkunde des Ehegatten: wenn der letzte Familienstand des Verstorbenen Verwitwet war
  • Scheidungsurteil: wenn der letzte Familienstand des Verstorbenen Geschieden war
  • Personalausweis des Verstorbenen
  • Krankenkassenkarte
  • letzter Rentenbescheid / Werksrenten / Zusatzrenten / Pensionen
  • Schwerbehindertenausweis
Bestattungen Zeitlos ,Pietät und Würde hat einen Namen Rose auf Klaviertasten

Dem Bewährten Verbunden - Den Wandel Der Zeit Im Blick

Erste Schritte nach  Ihrer Auftragserteilung 

Nachdem wir mit Ihnen den Bestattungsvertrag geschlossen haben regeln wir erste Abläufe:

  1. Der/die Verstorbene wird hygienisch versorgt, eingekleidet und in den von Ihnen gewünschten Sarg eingebettet.
  2. Wenn gewünscht haben Sie nun die Möglichkeit in unserem Abschiedsraum am offenen oder auch geschlossenen Sarg Abschied zu nehmen
  1.  Parallel fangen wir an erste Formalitäten zu erledigen. Wir beantragen beim Standesamt Sterbeurkunden und den sogenannten Bestattungs-schein, den wir für die Beisetzung benötigen. Sobald uns die Sterbeurkunden vorliegen, das kann je nach Standesamt ca. 2 - 8 Tage dauern, informieren wir Sie und Sie bekommen von uns die bestellten Sterbeurkunden. (weitere Informationen hierzu siehe Formalitäten)
  2. Ist eine Trauerfeier mit Sarg gewünscht, terminieren wir den Trauerfeiertermin mit dem Friedhof, Pastor oder Redner. Wir organisieren Trauerdrucksachen und Traueranzeigen, bestellen Blumen und kümmern uns um die Musik für die Trauerfeier.
  3. Ist eine Trauerfeier mit der Urne gewünscht können wir den Termin der Trauerfeier erst vereinbaren, wenn uns vom Standesamt der o.g. Bestattungsschein vorliegt und die Einäscherung im Krematorium abgeschlossen ist. Diese Abläufe dauern im Normalfall ca. eine Woche. Dann melden wir uns bei Ihnen um den Termin der Urnentrauerfeier festzulegen.